Sehlabathebe Nationalpark, Lesotho

Landschaft im Sehlabathebe-Nationalpark in den Maloti-Bergen im Südosten von Lesotho - © meunierd / Shutterstock
© meunierd / Shutterstock

Der Sehlabathebe Nationalpark ist der einzige Nationalpark Lesothos und begeistert durch absolute Abgeschiedenheit, eindrucksvolle Steinformationen und Jahrtausende alte Felszeichnungen.

Der Sehlabathebe-Nationalpark im Qacha’s-Nek-Distrikt ist der erste Nationalpark des kleinen Staates Lesotho im Herzen Südafrikas.

Der Sehlabathebe-Nationalpark befindet sich in den Maloti-Bergen im Südosten von Lesotho und wurde im Jahr vom ersten Premierminister Lesothos, Chief Leabua Jonathan, 1969 gegründet. Im Süden grenzt er an den südafrikanischen Drakensberg-Nationalpark, mit dem er durch zwei Grenzposten verbunden ist und ein grenzübergreifendes Naturschutzgebiet bildet. Durch die relativ schwierige Zugänglichkeit für Menschen auf einer Seehöhe von durchschnittlich 2.400m konnten sich im abgeschiedenen, zerklüfteten Sehlabathebe-Nationalpark einzigartige Tier- und Pflanzenarten entwickeln. “Sehlabathebe” bedeutet übersetzt „Plateau der Schilder”, das ebenfalls auf den gut abgeschirmten Lebensraum des Nationalparks hindeutet.

Highlights des Sehlabathebe-Nationalparks

Auf einer Fläche von 65km2beeindrucken weitläufige Grassteppen mit seltenen, farbenprächtigen Wildblumen, einsame Bergseen, tosende Wasserfälle, spektakuläre Sandsteinformationen und die uralten Malereien des südafrikanischen Volkes der San. Dieses Volk aus Jägern und Sammlern hinterließ vor tausenden Jahren an über 60 Stellen im Sehlabathebe-Nationalpark ihre kunstvollen Felszeichnungen.

Im Norden des Nationalparks liegen mehrere knapp 3.000m hohe Basaltberge, die vor allem aufgrund ihrer imposanten Felsüberhänge und anderer spektakulärer Felsformationen bekannt sind. Die Stille dieser einzigartigen Landschaft wird nur vom Zwitschern der Vögel, gelegentlichen Windböen und dem Läuten von Schafsglöckchen unterbrochen. Die Herden der wolligen Tiere werden von in bunte Decken gehüllten Schäfern und ihren Hunden begleitet, stattlichen Tieren, die meist noch von den Bernhardinern der ersten Missionare in Lesotho abstammen.

Ein weiteres Highlight des Sehlabathebe-Nationalparks ist der Tsoelikane-Wasserfall am gleichnamigen Fluss, in dessen Becken man sich erfrischen und den afrikanischen Safari-Staub vom Körper waschen kann.

Durch das schwierige Gelände kann der Sehlabathebe-Nationalpark am besten zu Fuß oder auf dem Pferderücken erkundet werden. Klettertouren, Reitausflüge und mehrtägige Wanderungen durch die fantastische Landschaft und absolute Einsamkeit werden von mehreren Agenturen angeboten. Der Zugang erfolgt meist über den Bushman’s Nek Pass, Unterkunftsmöglichkeiten im Park sind vorhanden. Das Dorf Ha Paulas in der Nähe des Sehlabathebe-Nationalparks wird von lokalen Fluglinien von Maseru aus angeflogen.