Kribi und Lobé-Wasserfälle, Kamerun

Die Lobé-Wasserfälle sind ca. 100 Meter breit und gehören zu den wenigen Wasserfällen der Welt, die ihr Wasser direkt ins Meer ergießen, Kamerun - © POZZODIBORGO Thomas/Shutterstock
© POZZODIBORGO Thomas/Shutterstock

Kribi ist eine malerische Stadt an der Südwestküste von Kamerun mit traumhaften Sandstränden und den 100m breiten Lobé-Wasserfällen ganz in der Nähe.

Die Stadt Kribi findet man an der Südwestküste von Kamerun in einer kleinen Bucht. Sie wurde von Deutschen während der Kolonialzeit gegründet und hat ca. 36.000 Einwohner. Die Baustruktur von Kribi erinnert teilweise noch heute an die Kolonialzeit, vor allem die historische Kirche und der Leuchtturm.

In Kribi findet man traumhafte Strände, die schönsten Kameruns, und man kann hier bei angenehmen Temperaturen einen herrlichen Badeurlaub verbringen. Feiner gelber Sand, Kokospalmen und direkt hinter dem Strand beginnt der Regenwald. Paradiesisch. Von Massentourismus ist hier nichts zu spüren. Die beste Zeit für einen Badeurlaub ist die Trockenzeit zwischen Oktober und Juni.

In Kribi gibt es einige Hotels, die meisten bieten auch gutes Essen an. Wer es etwas authentischer – und um einiges preiswerter will – speist im Ort in kleinen Lokalen typisch einheimische Gerichte.

Lobé-Wasserfälle

Neben den idyllischen Sandstränden und der wunderbaren Erholung wartet noch ein weiteres Highlight auf die Besucher von Kribi. Etwa 7 Kilometer südlich von Kribi liegen die sehenswerten Lobé-Wasserfälle. Sie gehören zu den wenigen Wasserfällen der Welt, die ihr Wasser direkt ins Meer ergießen. Die eindrucksvollen Fälle sind ca. 100 Meter breit und stürzen sich über 20 bis 30 Meter in die Tiefe.

Die Lobé Wasserfälle sind Teil der weißen Palmstrände des Bwambe Beach, einem der Traumstrände von Kamerun mit Kokospalmen und feinem weißen Sand. Der Zugang zu den Fällen ist jederzeit möglich, es wird kein Eintritt verlangt.

Den besten Blick auf die herabstürzenden Wassermassen hat man direkt vom Strand aus, der leider nicht ganz sauber ist. Bei den Wasserfällen gibt es kleine Restaurants, die meistens frischen Fisch und Scampi anbieten. Man muss aber etwas Zeit mitbringen, da erst direkt nach der Bestellung mit dem Kochen begonnen wird. Am besten fragen Sie, was heute frisch gefangen wurde.

Anreise zum Lobé-Wasserfall

Von Kribi führt eine Straße Richtung Campo, und kurz vor dem Dorf Grand Batanga geht es an einer Kreuzung in Richtung der Lobé-Fälle. Von Kribi aus kann man die Wasserfälle auch zu Fuß über den Strand – am besten bei Ebbe – erreichen. So verbindet man den Besuch der Lobé-Fälle gleich mit einem traumhaften, wenn auch etwas längerem, Strandspaziergang.

Tipp: Da es in der Nähe der Wasserfälle schon des Öfteren zu Überfällen kam, sollten Sie immer Augen und Ohren offen halten, wenn möglich in einer Gruppe gehen und am besten Ihre Wertgegenstände im Hotel lassen.

Weiter Richtung Süden führt eine Piste am Meer entlang bis zur Grenze von Guinea. Dabei reiht sich eine malerische Bucht an die andere.