Tal der Könige, Ägypten

Das weltberühmte Tal der Könige, eine Ansammlung von Grabstätten ägyptischer Herrscher - © feferoni / Fotolia
© feferoni / Fotolia

Das weltberühmte Tal der Könige in Ägypten ist eine Ansammlung von Grabstätten ägyptischer Herrscher. Die meisten Grabbeigaben wurden entweder geraubt oder sind in Museen ausgestellt, doch alleine die unterirdische Architektur und die spektakulären farbenprächtigen Wandmalereien sind einen Besuch wert!

Das weltbekannte Tal der Könige liegt im ägyptischen Luxor in West-Theben, gegenüber dem Karnak-Tempel. Bis heute wurden 64 Gräber von Pharaonen aus den Jahren 1500 bis 1000 vor Christus entdeckt.

Funde von Faustkeilen und anderen Steinwerkzeugen deuten darauf hin, dass das Tal der Könige bereits in der Altsteinzeit vor über 2 Millionen Jahren von Menschen besiedelt war.

BILDER: Tal der Könige

Ramses, Thutmosis und Tutanchamun

Das erste Grab im Tal der Könige war jenes des Thutmosis I. Die gewaltige Tempelanlage seiner Tochter Hatschepsut liegt gleich in der Nähe hinter einem Hügel. Auch ihr Sohn Thutmosis III. wurde im Tal der Könige bestattet.
Eines der berühmtesten ist sicherlich das weitgehend unversehrte Grab des Jungpharaos Tutanchamun. Es wurde 1922 vom Archäologen Howard Carter entdeckt und zählt bis heute zu den bedeutendsten Funden der ägyptischen Geschichte.

Die Memnonkolosse zwei altägyptische Kolossalstatuen aus dem 14. Jahrhundert v. Christus, an der Straße zum Tal der Könige, Ägypten - © Oleg Zhukov / Fotolia
© Oleg Zhukov / Fotolia

Von Ramses I., dem Begründer der 19. Dynastie gibt es zwar ein Grab, jedoch keine Mumie. Der ihm nachfolgende Herrscher Sethos I wurde hier bestattet. Ramses XI. ließ als letzter Herrscher seine Grabstätte dort errichten, ließ sich jedoch nicht im Tal der Könige bestatten. Grabräuber trieben hier bereits ihr Unwesen und viele Gräber sind ihnen bereits zum Opfer gefallen.

Die Suche nach Gold und anderen Schätzen in den Gräbern führten zu systematischen Graböffnungen und Plünderungen um ca. 1000 vor Christus. Etwa hundert Jahr später in der 22. Dynastie verordnete der damalige Herrscher Scheschonq I., die Mumien zu ihrem Schutz in anderen Gräbern zu verstecken, was bei den Forschern der Neuzeit zu einiger Verwirrung führte.

Erforschung des Tals der Könige

Die ersten Europäer kamen Anfang des 18. Jahrhunderts in das Tal und deuteten es bereits richtig als Begräbnisstätte. Die systematische Öffnung und Erforschung von Gräbern begann mit der Ägypten-Expedition Napoleons Anfang des 19. Jahrhunderts und dauert bis heute an. Alle lokalisierten Gräber erhalten die Bezeichnung KV für King’s Valley und eine Nummer.

So prachtvoll wie die Grabkammer von Ramses VI. sind nahezu alle Gräber im Tal der Könige geschmückt, Ägypten - © Jakub Kyncl / Shutterstock
© Jakub Kyncl / Shutterstock

Obwohl die meisten Gräber im Lauf der Jahrhunderte von Grabräubern geplündert wurden, lieferten die letzten Ruhestätten der ägyptischen Herrscher den heutigen Archäologen wertvolle Einblicke in die damalige Zeit ebenso wie einige bedeutende Funde.

Besuch im Tal der Könige

Eine kleine Bahn bringt die Besucher vom Parkplatz zu den Gräbern und lässt sie im Abstand von etwa 100 Metern aussteigen. Besichtigt werden können nicht alle Gräber auf einmal. Um sie vor dem Verfall zu schützen werden sie in regelmäßigen Abständen für Besucher geschlossen. Für die wichtigsten Gräber (Sethos I., Tutanchamun und Nefertari im Tal der Königinnen) ist angedacht, eine Kopie zur Besichtigung anzufertigen.

Die meisten Fundstücke aus den Gräbern wurden entfernt und sind zum Beispiel im Nationalmuseum in Kairo zu bewundern, hin und wieder ist noch ein steinerne Sarkophag vorhanden. Doch alleine die fantastisch erhaltenen Wandmalereien in den uralten Korridoren und mystischen Pfeilerhallen in der farbenprächtigen ägyptischen Bilderschrift in den Gräbern muss man gesehen haben!

Detail der aufwändigen Wandmalereien im Grab von Ramses VI. im Tal der Könige, Ägypten - © LunaseeStudios / Shutterstock
© LunaseeStudios / Shutterstock

 

Eine kleine Bahn bringt die Besucher vom Parkplatz zu den Gräbern und lässt sie im Abstand von etwa 100 Metern aussteigen. Besichtigt werden können nicht alle Gräber auf einmal. Um sie vor dem Verfall zu schützen werden sie in regelmäßigen Abständen für Besucher geschlossen. Für die wichtigsten Gräber (Sethos I., Tutanchamun und Nefertari im Tal der Königinnen) ist angedacht, eine Kopie zur Besichtigung anzufertigen.

Eine kleine Bahn bringt die Besucher vom Parkplatz zu den Gräbern im Tal der Könige und lässt sie im Abstand von etwa 100 Metern aussteigen, Ägypten - © antonbelo / Shutterstock
© antonbelo / Shutterstock

Die meisten Fundstücke aus den Gräbern wurden entfernt und sind zum Beispiel im Nationalmuseum in Kairo zu bewundern, hin und wieder ist noch ein steinerne Sarkophag vorhanden. Doch alleine die fantastisch erhaltenen Wandmalereien in den uralten Korridoren und mystischen Pfeilerhallen in der farbenprächtigen ägyptischen Bilderschrift in den Gräbern muss man gesehen haben!

Besucher-Info:

  • Der Eintritt gilt für den Besuch von drei Gräbern, für das Grab des Tutanchamun muss extra bezahlt werden. Dabei sieht man dort nicht sehr viel mehr als in anderen Gräbern – Wandmalereien und einen Sarkophag.
  • Achtung: Seit eine ägyptische Firma die Filmrechte für das Tal der Könige gekauft hat, sind Filmaufnahmen streng verboten! Fotografieren ist nur außerhalb der Gräber erlaubt. Grabwächter achten auf die Einhaltung der Regeln.
  • Touren zum Tal der Könige starten meist noch vor Sonnenaufgang. Auch wenn die Temperatur im Tal auf bis zu 40°C klettert, bei Dunkelheit kann es noch empfindlich kalt sein! Zur Sicherheit, Jacke mitnehmen!
  • Souvenir-Verkäufer sehen in den Touristenmassen leichte Beute und können leicht als aufdringlich empfunden werden.
  • Um den Menschenmengen zu entgehen und die Schönheit der Gräber in Ruhe genießen zu können, empfiehlt sich der Besuch von etwas abseits gelegenen, weniger berühmten aber ebenso spektakulären Gräbern, wie zum Beispiel der des Eje- oder Ay-Grabes. Nach Karten dafür muss man extra fragen.

 

Hatschepsut aus der Vogelperspektive

Blick aus der Vogelperspektive auf den berühmten Tempel der Hatschepsut und das dahinter liegende Tal der Könige in Ägypten - © WitR / Shutterstock
© WitR / Shutterstock

Wem es Zeit und Kondition erlauben, sollte unbedingt den Felsenhügel erklimmen und einen Blick auf die andere Seite hinab werfen. Die Chance auf einen unvergesslichen Blick von oben auf den eindrucksvollen Tempel der Hatschepsut bekommen Sie sonst vielleicht nie wieder!

Weiterführende Links:

Liste der Gräber im Tal der Könige auf Wikipedia